Beluga

Geboren am 27.9.03 in einer vom VDH anerkannten Zuchtstätte und aufgewachsen in einem gefliesten Welpenraum ohne Sozialisierung, nur mit ihren Wurfgeschwistern und fast ohne Umweltreize.

Beluga, mein Augenstern, ich hatte mich sofort in sie verliebt und wußte zum Glück zu diesem Zeitpunkt noch nicht was für schwierige Zeiten mit ihrem Einzug bei uns auf mich zukommen würden.

Sie hatte Angst vor Menschen, Angst vor jedem Blatt welches im Wind wehte, andere Hunde waren zum fürchten und Panikattacken ihrerseits an der Tagesordnung.

Am Tag nach ihrem Einzug bei uns zeigte sich eine schlimme Blasenentzündung und 14 Tage später machte sich eine Ohrenentzündung bemerkbar welche Beluga und mich etwa 3 Monate lang jeden 2. Tag zum Tierarzt zwang.

Meine kleine Maus muß furchtbare Schmerzen gehabt haben und zeigte immer mehr Verhaltensauffälligkeiten, bellte Menschen und Hunde an, bekam bei verschiedenen Umweltsituationen sofort Stress und stellte mich vor Probleme mit denen ich fast nicht umgehen konnte.

Ich mußte viel Zeit, Liebe, Geduld und Durchhaltevermögen aufwenden um die kleine Punktefrau zu einem halbwegs normalen Hund zu sozialisieren. Ungezählte Tränen sind in dieser Zeit über meine Wangen geflossen und viele Trainer hatten es mit verschiedenen Methoden erfolglos versucht. Aber diese Geschichten würden den Rahmen sprengen und deshalb lasse ich das Thema nun ruhen.

Beluga und ich haben fleißig trainiert, an Problemen gearbeitet und trotz aller Schwierigkeiten im April 2007 die Begleithundeprüfung  abgelegt. Da mir die Trainerin eine Agilityausbildung von Beluga erfolgreich augeredet hatte haben wir im Mai 2007 mit Obedience angefangen wobei Beluga mit Freude dabei war.

Aber gut, Agility ist unsere Welt und ich hatte den Wunsch mit Beluga zu laufen nie wirklich aufgegeben. Trotz der Meinung von Hundefreunden in zwei Vereinen dass Beluga sich nicht fürs Agility eignen würde habe ich privat und ohne einen Trainer mit dem Agilitytraining angefangen.

Wir haben einige Hürden, Tunnel u.a. Geräte gekauft und eine Reithalle für unser Vorhaben angemietet da es im Verein nicht möglich war Beluga auszubilden.

In nur einem Winterhalbjahr hat die inzwischen siebenjährige Punktefrau alles gelernt was man braucht um auf einem Agilityturnier bestehen zu können und am 29. Mai 2011 bin ich dann das erste Mal in Emmendingen mit ihr gestartet.

Beluga legte einen fehlerfreien Lauf in A1 hin und landete auf dem 5. Platz. Was für ein Erfolg. Allen Kritikern zum Trotz hatten wir es geschafft und ich war mächtig stolz

Inzwischen ist sie 13 Turniere gelaufen und hat die 1. Quali für die Klasse A3. Leider rasselte sie beim toben mit Venchy zusammen und machte eine Rolle durch die Luft. Bei diesem Manöver kam sie im Alter von fast 12 Jahren so unglücklich auf dem Boden auf, dass sie sich das Kniegelenk am linken hinteren Fuß so schwer prellte dass es etwa ein halbes Jahr dauerte bis sie wieder problemlos laufen konnte. Zurückgeblieben ist eine Verdickung des Knöchels der sie im Alltag aber nicht mehr behindert. Seit diesem Unfall mache ich kein Agility mehr mit ihr und sie genießt den Ruhestand.

 

Krümel und Beluga 20.9.12 (5 von 40)
Krümel und Beluga 20.9.12 (31 von 40)

Wenn es soweit ist 
Bin ich dereinst gebrechlich und schwach 
und quälende Pein hält ständig mich wach –
was Du dann tun musst – tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.
Dass du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag – mehr als jemals geschehen –
muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.
Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.
Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.
Nur – bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.
Mit der Zeit – ich bin sicher – wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal –
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.
Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es darf nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.
(aus dem Englischen übertragen von Werner Schuster 1983)

Wir sagen leise „Tschüss Beluga“, mein Augenstern. Mach’s gut liebe Omi und grüß‘ uns da oben unsere anderen Lieben. Ein Nachtlicht steht für Dich bereit – auf dass es dir den Weg in den Hundehimmel weist…

 

Aktualisiert am 8.4.18